Unterstützung für Athleten wird signifikant ausgebaut

Die finanzielle Unterstützung für die von der Stiftung Deutsche Sporthilfe geförderten Nachwuchs- und Spitzenathleten wird durch Mittel des BMI noch in diesem Jahr signifikant ausgebaut.

Vierer ohne Steuermann beim Training; Foto: picture-alliance
Vierer ohne Steuermann beim Training; Foto: picture-alliance

959 Athleten erhalten im Dezember eine einmalige Zahlung in Höhe von 3649,63 Euro.

Die Empfänger der „Kaderprämie 2018“ sind Athleten aus dem Olympiakader (OK) und dem Perspektivkader (PK) der olympischen Spitzenverbände sowie die Athleten des Deutschen Behindertensportverbandes im A- und B-Kader, die jeweils nicht Inhaber von Sportförderstellen des Bundes und der Länder sind und deren Gesamteinkünfte im Kalenderjahr 2018 die Höhe von 45.000 Euro nicht überschreiten. In den vergangenen Wochen hatten die Athleten/innen die Möglichkeit, die Kaderprämie bei der Deutschen Sporthilfe zu beantragen, die Auszahlung erfolgt in den kommenden Tagen. Das erklärte die Stiftung in einer Pressemitteilung.

Nachdem im Bundeshaushalt 2018 nachträglich 3,5 Millionen Euro für die direkte Athletenförderung eingestellt worden waren, habe die Deutsche Sporthilfe in den letzten Monaten gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) einen Weg erarbeitet, um den Förderzuschuss an die Athleten noch in diesem Jahr auszuschütten. Für das Jahr 2019 hatte der Haushaltsausschuss des Bundestages in seiner Bereinigungssitzung am 8. November darüber hinaus bereits einen weiteren Posten von 7 Millionen Euro für die direkte Athletenförderung über die Deutsche Sporthilfe eingestellt. 

„Die Parlamentarier sowie insbesondere der Sportausschuss des Bundestages und dessen Vorsitzende Dagmar Freitag haben den Mehrbedarf bezüglich der direkten Athletenförderung erkannt und die Erhöhung des Bundeshaushalts in den letzten Monaten entscheidend vorangetrieben“, erklärten der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Sporthilfe, Dr. Michael Ilgner, und die Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes, Veronika Rücker. „Ihnen sowie den Haushältern möchten wir ebenso danken wie dem BMI, mit dem es nach intensiven und konstruktiven Gesprächen gelungen ist, ein – im ersten Schritt für das Jahr 2018 praktikables – Konzept zur Auszahlung der zusätzlichen Mittel zu finden.“ 

Die direkte Förderung der besten und perspektivreichsten Athleten Deutschlands sei ein ele-mentarer Bestandteil der Leistungssportreform, bei der die Athletinnen und Athleten im Mittel-punkt stünden. Die Deutsche Sporthilfe wolle mit ihrer Förderung insbesondere jenen Athleten, die sich für eine Duale Karriere beispielsweise in Form eines Studiums oder einer Ausbildung entscheiden, eine Alternative neben den Sportförderstellen des Bundes oder der Länder aufzeigen. 

„Die gemeinsamen Bemühungen der Stiftung Deutsche Sporthilfe mit dem DOSB und der DOSB Athletenkommission um den Mittelaufwuchs für die direkte Athletenförderung haben sich als er-folgreicher Weg erwiesen, den wir gemeinsam weitergehen werden. Wir hoffen natürlich auf eine Fortsetzung 2019“, sagte Veronika Rücker.

„Viele von uns Athleten können sich bislang nicht ohne finanzielle Sorgen auf ihren Sport konzentrieren. Die zusätzliche Förderung ist ein ganz wichtiges Signal in unsere Richtung – es bewegt sich etwas. Es zeigt auch, dass es lohnt sich zu engagieren. Wir sind sehr happy, dass nach zwei Jahren Überzeugungsarbeit erstmals eine solche Förderung möglich geworden ist“, sagte Max Hartung, Vorsitzender der DOSB Athletenkommission und Präsident von Athleten Deutschland.

Michael Ilgner ergänzte: „Für die nächsten Jahre sehen wir dies als Chance und Herausforderung zugleich, um die Athletenförderung aus staatlichen Mitteln fest zu verankern und konzeptionell gemeinsam mit dem DOSB und dem BMI weiter zu entwickeln. Gleichzeitig wird die Deutsche Sporthilfe ihre Aktivitäten zur Gewinnung von Fördermitteln aus der Privatwirtschaft weiter intensivieren, um durch ein Zusammenspiel von privaten und öffentlichen Geldern eine bestmögliche, verantwortungsvolle und nachhaltige Athletenförderung weiter auszubauen.“ 

(Quelle: Deutsche Sporthilfe / DOSB)


  • Vierer ohne Steuermann beim Training; Foto: picture-alliance
    Vierer ohne Steuermann beim Training; Foto: picture-alliance

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.