Flossenschwimmen

Verband Deutscher Sporttaucher

Gegründet: 1954

Vertreten mit der Disziplin: Flossenschwimmen

Englische Bezeichnung: Finswimming

Der Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) hat etwa 75.000 Mitglieder. Seit den 60iger Jahren werden drei Sportarten Wettkampfmäßig betrieben: Flossenschwimmen, Orientierungstauchen und Unterwasserrugby. Seit 1986 ist Flossenschwimmen olympisch anerkannt. Geschwommen wird ausschließlich mit der Monoflosse, die spektakuläre Geschwindigkeiten von fast 13 Kilometer pro Stunde erlaubt. Geschwommen bzw. getaucht werden die Distanzen von 50 bis 1500 Meter (Becken) bzw. bis 20 Kilometer im Freigewässer. Finswimming ist weniger eine trendige Massensportart als eher eine attraktive Extremsportart.

Schnellster Flossenschwimmer ist der Rostocker Max Lauschus, der bei den Deutschen Meisterschaften im Mai nur 33,87 Sekunden über 100 Meter benötigte - Weltrekord.

Homepage: www.vdst.de

Wettkampftage in Breslau: 21. und 22. Juli